Tzatziki und Fava - die idealen Begleiter

Tzatziki und Fava sind die würzigen Pasten aus der authentisch - griechischen Küche. Einfach zum Brot dippen oder als leichte Alternative zu Soßen und besonders lecker zu vegetarischen Klassikern. Sie verleihen jedem Gericht eine Brise mediterrane Leichtigkeit.

Tsatziki und Fava - die griechischen Klassiker Tsatziki und Fava - die griechischen Klassiker

Tzatziki

Ein absolutes Muss der griechischen Küche ist das erfrischende Tzatziki. Ein idealer Dip, besonders an warmen Sommertagen und zu vegetarischen Gerichten. Die Basis sind Griechischer 3,8 % Joghurt, frischer – saftiger Knoblauch, Minze, hochwertiges Olivenöl und knackige Salatgurke.

1 Salatgurke
250g griechischer Joghurt 3,8 %
2 El Cardiofilo Olivenöl
3-4 gepresste Knoblauchzehen
1 El frische Minze
Salz und Pfeffer

1 Die Gurke waschen, schälen und ganz wichtig – entkernen und anschließend fein würfeln.

2 Den Joghurt mit Knoblauch, Minze und Cardiofilo Olivenöl verrühren.

3 Die Gurkenwürfel unterrühren, salzen und pfeffern.

Und schon haben Sie einen schnellen und kostbaren Dip kreiert.


Fava – mediterranes Erbsenpüree

Darf auf einem Vorspeisenteller nicht fehlen. Der idealer Begleiter zu würzigen Throumba Oliven, kräftigem Bauernbrot, geräuchertem Fisch und einem guten Stück Feta. Fava ist nicht einmal ansatzweise ein Vergleich zu dem deutschen Erbsenpüree. Fava steckt voller natürlicher Aromen, es ist leicht und sieht auch noch gut aus. Das Geheimnis sind frische Kräuter, gelbe Erbsen (dal) und goldgelbes Cardiofilo Olivenöl.

500 g gelbe geschälte Erbsen (dal - gibt es in Asienläden oder in Biomärkten)
3 ganze Schalotten
1 Knoblauchzehe
2 Lorbeerblätter
150 ml Cardiofilo Olivenöl
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 El frischer Thymian
1 El frischgepresster Zitronensaft
Meersalz und gemahlener Pfeffer

1 Erbsen ordentlich waschen und die Schalotten und die Knoblauchzehe im Ganzen mit den Lorbeerblättern in einen Topf mit ausreichend Wasser (ca. 3 cm bedeckt) aufkochen. Hitze runter schalten und dann etwa 35 min garen, bis die Erbsen weich sind. Gelegentlich umrühren, damit die Erbsen nicht anbacken. Falls sich Schaum gebildet hat, diesen unbedingt abschöpfen.

2 Die Erbsen durch ein Sieb geben und das Kochwasser aufbewahren. Lorbeerblätter, Schalotten und die Knoblauchzehe entfernen.

3 Erbsen mit 100 ml Cardiofilo Olivenöl mit dem Stabmixer pürieren. Es sollte eine leicht gelbe, duftige, glatte Paste entstehen. Gegebenfalls mit etwas Brühe verdünnen.

4 Frühlingszwiebeln fein hacken und Thymianblättchen zupfen. Beides unter das Püree rühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

5 Das Püree in einer Schüssel anrichten und mit dem restlichen Cardiofilo Olivenöl beträufeln. Das Öl verhindert das Austrocken und das Bilden von unschönen Rissen und verleiht dem Püree seine goldgelbe Farbe und sein rundes Aroma.

Knuspriges Bauernbrot, Throumba Oliven und gegrillte Aubergine dazu reichen.


Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.